Verweildauer

Definition:

Die Verweildauer bezeichnet die Zeitspanne, in der sich ein Nutzer auf der gesamten Website bzw. auf Unterseiten aufhält.
Eine kurze Verweildauer von weniger als 20 Sekunden reicht für Besucher kaum aus, um den Inhalt einer durchschnittlichen Website zu erfassen. Ab 40 bis 50 Sekunden ist die Verweildauer auf der einzelnen Seite gut, aber stark abhängig vom Zweck, der gesteckten Zielsetzung und der Ausgestaltung einzelner Inhalte. Ungefähr zwei Minuten darf die durchschnittliche Verweildauer über alle Seiten hinweg pro Unique User sein, um als akzeptabel zu gelten. Das gilt sowohl für SEO als auch für Google als guter Richtwert.

Besucht ein Nutzer eine einzelne Unterseite mit konkreten, überschaubaren Inhalten, sind diese genannten Zeiten zu relativieren. Ob eine Verweildauer als gut beurteilt werden kann, hängt dann davon ab, wie lange es üblicherweise dauert, den Inhalt der Seite vollständig zu konsumieren. Handelt es sich beispielsweise um einen PR Text eines Werbetreibenden, der aus 2.500 Zeichen besteht, kann dieser bei normaler Lesegeschwindigkeit und guter Textgliederung in etwa drei Minuten gelesen werden. Kommen Bilder, Videos oder Interaktiv-Elemente hinzu, verlängert sich die durchschnittliche Rezeptions-Zeit entsprechend. Die Verweildauer der Nutzer muss dann zur Beurteilung mit diesem Zielwert ins Verhältnis gesetzt werden. Zur Ermittlung helfen Online-Lesezeitrechner.

Einordnung:

Page Impressions, Visits und User bilden gemeinsam die Portalebene bei der Erfolgsanalyse ab, während die Verweildauer sowohl auf Portalebene als auch auf Ebene der Analyse konkreter Werbung oder Kampagnen herangezogen werden kann.

Auf Seitenebene gilt grundsätzlich nicht „Je länger, desto besser“. Vielmehr sollte die durchschnittliche Verweildauer der Nutzer den angebotenen Inhalten entsprechen. Ein kurzer Text, der auf eine mobile Nutzung  optimiert ist, darf auch einmal in nur 30 Sekunden gelesen sein. Die Verweildauer ist also stets im Verhältnis zu interpretieren.

Auf Portalebene dienen lange Verweildauern jedoch durchaus als Indikator für einen hohen Mehrwert für die Nutzung. Die können Informationstiefe und -qualität oder ein hoher Unterhaltungsfaktor sein. Solche Portale binden die Nutzer mit ihren Angeboten sehr stark und werden i.d.R. auch häufiger wiederkehrend besucht.