P

Page Impressions 

Bezeichnet die einzelnen Seitenaufrufe auf einer Website. Die Page Impressions können vom IVW überprüft werden, diese bestätigt dann die Richtigkeit. 

 

Page-Rank 

Ist ein Algorithmus-Verfahren, die Linkpopularität einer Webseite bzw. eines Dokumentes festzulegen. Hier gilt, je mehr Links auf eine Seite verweisen, desto höher ist das Gewicht dieser Seite. Je höher das Gewicht der verlinkenden Seiten ist, desto größer der Effekt.

 

Paid-Content 

Sind digitale Inhalte, die der Nutzer gegen eine bestimmte Gebühr erhält. Beispiele sind Newsartikel, Musiktitel, Apps oder Filme.

 

Panel 

In der Umfrageforschung eine Gruppe von Befragten, die immer wieder mit dem gleichen Fragebogen befragt wird. Nur mit Panel-Umfragen lassen sich Veränderungen, Umfang und Richtung von Verbraucherwanderungen, z.B. zwischen verschiedenen Marken, eindeutig erkennen.

 

Pantone-Farben 

Pantone-Farben bezeichnen ein weltweit eingesetztes Farbsystem der US-Firma Pantone LLC. Das Pantone Matching System (PMS) ist seit 1963 auf dem Markt und dient der Systematisierung von Farben und Pigmenten. Besonders in der Grafik- und Druckbranche erfreut sich der physische Pantone-Farbfächer bis heute großer Beliebtheit. Der Fächer unterstützt Hersteller und Designer bei der Bestimmung, Kommunikation und Realisierung von speziellen Farben. Die Grundlage für das Pantone-Farbsystem bilden 18 Basisfarben, die miteinander vermischt werden und weitere Farben auf der Farbtabelle ergeben.

 

Paywall 

Was in Printmedien selbstverständlich ist, findet mit den Paywalls im Bereich des digitalen Contents seinen Anfang. Verlage und Betreiber von Websites verstecken ihre Artikel hinter einer Paywall, einer “Bezahlwand” bzw. einer Bezahlschranke. Websites, die sich nicht ausschließlich über Werbeeinnahmen finanzieren können oder wollen, nutzen Paywalls zur Monetarisierung ihrer Inhalte. Nutzer können entweder über ein Abonnement oder über Einzelbeiträge Zugriff auf die Inhalte der Website erhalten.

 

Performance Marketing 

Eine Marketingmaßnahme, die beim Kunden eine Handlung hervorruft. Diese Handlung kann bspw. der Klick auf ein Werbebanner, der Kauf eines Produkts oder die Registrierung auf einer Webseite sein. Mögliche Instrumente sind z.B. die Bannerwerbung, das E-Mail-Marketing oder Affiliate Marketing.

 

Playable Ad 

Sind interaktive Video-Ads, speziell für Werbetreibende von mobilen Apps auf Facebook und im Audience Network (eine Technologie von Facebook zur Anzeigenschaltung außerhalb der Facebook Plattform in Apps, Instant Articles und in mobilen Ansichten von Webseiten). Das Ziel dieser Anzeigen ist, Nutzer mit hohem Interesse und High-Value-Interessenten zu erreichen, sie mit einer Probeversion zu überzeugen und zum Installieren der App zu motivieren. 

 

Pop Up 

Grundsätzlich ist alles, was sich in einem neuen Browserfenster öffnet ein Pop Up. Pop up heißt “plötzliches Erscheinen” oder “aufpoppen”. Es gibt gewünschte und unerwünschte Pop Ups. Erscheint ein Pop Up auf einen gezielten Klick hin, bspw. um sich irgendwo anzumelden, spricht man von einem gewünschten Pop Up. Erscheint ein Pop Up ohne Zutun des Nutzers, so ist es meist ein Pop Up mit werbendem Inhalt, man spricht dabei von einem unerwünschten Pop Up. Pop Ups werden vom Nutzer häufig als störend empfunden, verschiedene Browser blockieren sie deshalb standardmäßig.

 

Post Copy 

Ein Text, der als Teaser oder Volltext für Social Media Posts verfasst wird. Eine Postcopy unterscheidet sich stilistisch von klassischen Werbetexten, soll den Leser neugierig machen und in Verbindung mit einem Call-To-Action zu einer Handlung animieren.

 

PPC 

PPC steht für “Pay-per-Click” und ist eine Abrechnungsmethode im Onlinemarketing.

 

PR-Anzeige 

Public-Relations-Anzeigen, die so gestaltet sind, dass die Gefahr einer Verwechslung mit redaktionellen Beiträgen besteht. Die ZAW-Richtlinien für redaktionell gestaltete Anzeigen schreiben deshalb vor: andere Schriftart, andere Spalteneinteilung als im redaktionellen Teil oder die deutliche Auszeichnung mit dem Wort “Anzeige”. 

 

Pre-Roll Ad 

Unter Pre-Roll Ad versteht man eine Werbung, die vor einem Video (meist auch im Bewegtbildformat) eingeblendet wird. 

 

Product Placement  

Die bewusste Platzierung eines Markenartikels in der Handlung eines Films oder einer Fernsehsendung. 

 

Programmatic -Advertising  

(engl. für “Programmatische Werbung”) Ein vollautomatischer und individualisierter Ein- und Verkauf von Werbeflächen. Werbetreibende können in Echtzeit über eine Auktion Werbeplätze aus einem Inventar an Werbeflächen kaufen. Nach der Überprüfung der Nutzerrelevanz für die Kampagne des Werbetreibenden erhält der Höchstbietende den Zuschlag und darf die Werbebanner aussteuern.

 

Public Relations 

Das methodische Bemühen eines Unternehmens, Verbandes, einer Institution, Gruppe oder Person um Verständnis sowie um Aufbau und Pflege von Vertrauen in der Öffentlichkeit auf der Grundlage systematischer Erforschung. 

 

Purchase Intent 

Kaufabsicht: Wie wahrscheinlich ist es, dass ein Konsument ein Produkt oder eine Dienstleistung wirklich kauft? 

 

Personas

Personas sind fiktive Vertreter einer Zielgruppe und verkörpern ihre Interessen, Bedürfnisse, Ziele, ihr Mediennutzungsverhalten und lassen sich bestimmten demografischen Merkmalen zuordnen. Im Bereich des digitalen Marketings basieren die Merkmale der Personas auf analytischen Nutzerdaten, Studien und psychologischen Neuro-Marketing-Ansätzen.