Kundenreaktivierung

Viele Unternehmen, die ihren Kundenkreis erweitern möchten, fokussieren sich vor allem auf die Neukundengewinnung. Währenddessen werden bestehende Kunden, die länger keinen Kauf mehr getätigt haben, oftmals außer Acht gelassen. Dabei ist die Kundenreaktivierung mindestens genauso wichtig wie die Neukundengewinnung. Langfristig gesehen stellt sie sogar die bessere Alternative zur Erweiterung des Kundenkreises dar. Warum dies so ist und wie Sie ehemalige Kunden zu einem erneuten Kauf bewegen können, erfahren Sie in diesem Abschnitt.

Warum ist Kundenreaktivierung so wichtig?

Inaktive Kunden wieder zu reaktivieren lohnt sich, denn immerhin benötigt die Reaktivierung deutlich weniger Ressourcen als die Gewinnung von neuen Kunden. Laut Experten liegt die Wahrscheinlichkeit, dass inaktive Bestandskunden wieder erfolgreich aktiviert werden können bei ca. 20-40 %. Damit ist die Kundenreaktivierung wesentlich effizienter als die Neukundengewinnung, denn dort steht die durchschnittliche Wahrscheinlichkeit zum Verkauf gerade mal bei 1-3 %.

Unternehmen haben es leichter, inaktive Kunden wieder zu reaktivieren, da in der Regel Verhaltensdaten und Kauf-Historien ehemaliger Kunden vorliegen. Daraus können relevante Schlüsse für weitere Verkaufsoptionen gezogen werden. Der Kundenwert erhöht sich bei einer 10%igen Steigerung der Ausgaben für die Bestandskundenbindung um rund 30 %, bei der Neukundenakquise hingegen nur um rund 0,5-1,4 %.