Klickrate/CTR: Click-Through-Rate

Definition:

Die Klickrate (engl. Click-Through-Rate [CTR]) ist, im Gegensatz zu den direkt gemessenen Kennzahlen, eine mathematische Größe.
Die Klickrate setzt die Anzahl der Klicks auf ein Werbemittel ins Verhältnis zu den Einblendungen des Werbemittels (Ad Impressions [AI]).

Sie gibt damit an, welcher Anteil der Werbemitteleinblendungen zu einer Aktion des Nutzers führte und wird häufig als ein vorrangiges Erfolgsmaß eines Werbemittels dargestellt.
Wird ein Werbemittel beispielsweise hundert Mal angezeigt und dabei einmal geklickt, beträgt die Klickrate 1 Prozent.

Einordnung:

Indem die Klickrate Impressionen und Klicks zueinander ins Verhältnis setzt, macht sie beide Zahlen objektiv und in Abhängigkeit voneinander erst bewertbar.

Viele Impressionen allein sind nicht nützlich, wenn Nutzer nicht reagieren (klicken).

Andersherum sagt die absolute Anzahl der Klicks wenig über die Effektivität einer Anzeige aus, wenn man nicht weiß, wie groß das Potenzial an Klicks gewesen wäre. Dieses Potenzial geben die Ad Impressions wider. Wird eine Anzeige hundertmal angezeigt, könnte sie theoretisch auf hundert mal geklickt werden. Dann hätte sie eine Effektivität, eine Klickrate, von 100 Prozent.

Es gilt also bei der Interpretation der Klickrate: Je höher, desto besser. Sprich, desto attraktiver war die Anzeige für die Nutzer. Hierbei spielen Zielgruppenerreichung, Gestaltung und Werbebotschaft die zentrale Rolle.

Realistisch sind für die verschiedenen Werbemittel folgende Klickraten:

  • Native Advertising: ~ 0,5 – 2 %
  • Display Advertising: ~ 0,1 – 0,3 %
  • Anzeigen in sozialen Netzwerken: ~ 1 – 3 %
  • organische Google Suche: ~ 1/Position %