Fazit zu Werbewirkungsmodellen

Kein Werbewirkungsmodell ist perfekt. Dafür sind Menschen zu individuell – am Ende bleiben sie an bestimmten Stellen einfach wie eine Black Box. Trotzdem bieten die verschiedenen Werbewirkungsmodelle Ansätze, um die Kundschaft besser zu verstehen.

Allerdings sollte diese immer an die Zielgruppe und das Produkt angepasst werden. Vor allem die neueren Modelle haben das erkannt. Sie berücksichtigen immer, ob das Produkt ein eher praktisches oder emotionales Bedürfnis erfüllen soll. Dazu ist wichtig, ob die Konsument*innen sich vor dem Kauf ausführlich informieren wollen. Je nach Konstellation sind dann andere Formen von Werbung und Marketingmaßnahmen angebracht.

Das wichtigste Werbeziel ist aber immer noch die Markenbekanntheit. Sie spielt bei den meisten Theorien weiterhin eine große Rolle.