B

Backend

Als Backend, also “hinteres Ende”, wird der Teil einer Homepage bezeichnet, der der Planung, Gestaltung und Administration der Website dient. Der Zugang zum Backend ist beschränkt und nur mit Benutzername und Passwort zu erreichen. Im Backend werden neue Artikel verfasst, formatiert und nach SEO-Richtlinien optimiert. Bestehende Texte können abgeändert und aktualisiert werden. Dateien wie Bilder, GIFs oder Videos werden hochgeladen oder gelöscht. Onlineshop-Systeme werden im Backend verwaltet sowie Bestellungen bearbeitet.

Backlink

(engl. für „Rückverweis“) Ein eingehender Link, der von einer externen Webseite auf eine andere führt. Die Anzahl der Backlinks ist häufig ein Indiz für die Popularität oder Wichtigkeit einer Website und somit für die Suchmaschinenoptimierung bedeutsam.

Banner

Online-Werbeform, welche für gewöhnlich mit der Internetseite eines Werbetreibenden verlinkt ist. Durch den Klick auf das Banner gelangt der User direkt auf das beworbene Online-Angebot.

Beachtungswert

Zeigt den prozentualen Anteil der Leser, die eine Anzeige in der Tageszeitung beachtet haben. Der Beachtungswert kann durch Copytests ermittelt werden.

Beilage

Der gesamten Auflage oder einem Teil der Auflage einer Zeitung können Werbebeilagen beigefügt werden, die ein bestimmtes Format und Gewicht nicht überschreiten dürfen. Sie werden nach Menge und Gewicht berechnet, dürfen nicht zeitungsähnlich gestaltet sein und keine Fremdanzeigen enthalten. Beilagen werden auch Prospekte genannt.

Benchmark-Analyse

Ein Instrument der Wettbewerberanalyse. Hierbei wird das eigene Unternehmen oder dessen Bestandteile (also Produkte, Dienstleistungen oder Prozesse) mit anderen Unternehmen verglichen und bewertet. Das Vergleichsunternehmen bzw. die Werte des Vergleichs nennt man Benchmark.

Best for Planning (B4P)

Eine Markt-Media-Studie, die Zielgruppeninformationen wie z.B. Konsumverhalten, Besitzmerkmale, Produktinteresse, Kaufabsichten und Freizeitverhalten in einer jährlichen Umfrage ermittelt. Darüber hinaus enthält sie Informationen über das Medien-Nutzungsverhalten der Mediengattungen. Auftraggeber sind die vier Medienhäuser Bauer Media Group, Axel Springer, Hubert Burda Media Group und Gruner+Jahr. Die B4P löste im Jahr 2013 die bis dahin parallel veröffentlichten Consumerstudien, Verbraucheranalyse (VA) und Typologie der Wünsche (TdW) ab.

Black-Hat-SEO

Bezeichnet Prozesse der Suchmaschinenoptimierung (SEO), bei denen eine Verletzung der Richtlinien von Suchmaschinenbetreibern in Kauf genommen werden, um ein besseres Ranking innerhalb der Ergebnislisten zu erzielen. Stellt eine Suchmaschine eine Black-Hat-Methode fest, wird die entsprechende Website abgestraft und kann im schlimmsten Fall aus dem Index der Suchmaschine entfernt werden.

Blog

Der Blog, auch Weblog genannt, kann als eine Art Tagebuch verstanden werden, das auf einer eigenen Webseite geführt wird oder Bestandteil einer größeren Website ist. In dem Blog teilt der Blogger regelmäßig Informationen und/oder persönliche Inhalte wie Erfahrungen oder Gedanken mit der Öffentlichkeit.

Bounce Rate

(engl. für „Absprungrate“) Ist eine Kennzahl der Webanalyse. Sie beschreibt den prozentualen Anteil der Besucher, die eine Website von der
Einstiegsseite aus wieder verlassen, also keine weitere Seite aufrufen. Das unterscheidet sie von der Exit Rate („Ausstiegsrate“), die sich immer auf eine ganze Website-Session und dabei auf die letzte Seite dieses Besuches bezieht.

Brand Awareness

Markenwahrnehmung bzw. -bewusstsein zählt zu den weicheren Zielen des Online-Marketings. Es führt zwar nicht zu einer direkten Aktion (Lead, Geschäftsabschluss), ist aber für die Image-Bildung und den Bekanntheitsgrad wichtig.

Brand Building (Branding)

(engl. für „Aufbau der Marke“) Bezeichnet die Entwicklung einer Marke zu einem starken Aushängeschild eines Unternehmens. Das Hauptziel des Brandings ist es, die eigenen Dienstleistungen und Produkte vom Angebot der Wettbewerber abzugrenzen und mit konkreten Botschaften und Emotionen zu assoziieren.

Briefing

Eine kurze schriftliche Zusammenfassung aller Anforderungen, die eine Marketing-Konzeption bestimmen. Ein solches Briefing ist für eine gentur oder das interne Umsetzungsteam die Grundlage zur Erarbeitung einer Werbekampagne. In ein Briefing gehören Informationen zur Zielgruppe, Timing, Etat u. v.m.

Browser

Browserprogramme werden benötigt, um Internetseiten lesen und darstellen zu können. Browser erkennen HTML-Seiten, jpg-Dateien und andere Bild-dateien sowie PDF-Dateien. Bekannte Beispiele für Browser sind Google Chrome, Internet Explorer und Mozilla Firefox.

Bumper Ads

6-sekündige Video Ads oder auch Sponsorship Video Ads, welche vor oder nach einem Video Content auf YouTube ausgespielt werden. Durch Bumper Ads lässt sich die Ad Awareness und somit die Markenbekanntheit effizient steigern.

Business-to-Business

Marketing (B2B) Beschreibt Marketing-Beziehungen zwischen Unternehmen oder Organisationen. Hierbei steht das Marketing im Fokus, das in Bezug zu Produkten oder Dienstleistungen steht, die von einem Unternehmen zum anderen verkauft werden.

Business-to-Consumer

Marketing (B2C) Beschreibt Marketing-Beziehungen zwischen Unternehmen und einzelnen Verbrauchern. In der Kurzform meist für Praktiken des Online-Marketings gebraucht, unterscheidet sich das B2C vom B2B Marketing hinsichtlich der Zielgruppe.