Adressat der Werbebotschaft

Nachdem wir nun den Absender der Werbebotschaft kennen, schauen wir ans andere Ende des Kommunikationsmodells nach Shannon und Weaver. Dort steht als Ende des Kommunikationsvorgangs der Empfänger. Wir wollen ihn Adressat nennen, denn an ihn richtet sich die Botschaft unmittelbar und zielgerichtet. Selten handelt es sich hierbei um eine konkrete Person. Vielmehr sind es Personengruppen, die zumeist sehr groß sind. Es handelt sich also um die Zielgruppe, die unser Werbekunde mit seiner Werbebotschaft im konkreten Fall ansprechen möchte. Nicht selten hat ein und der selbe Kunde mehrere Zielgruppen oder Zielgruppensegmente, die er in unterschiedlichen Botschaften getrennt ansprechen sollte.

Es stellt sich also die Frage:

Zu wem wird etwas gesagt? Wer ist die Zielgruppe?

Zur detaillierten Beschreibung einer Zielgruppe können folgende Fragen hilfreich sein:

  • Wie stellt sich die Zielgruppe dar? Gibt es eine oder mehrere?
    • Alter
    • Geschlecht
    • Region
    • soziokulturelle Gemeinsamkeiten
    • Mediennutzung

Häufig erleben wir die Aussage „Ich will alle erreichen!“
Hierin liegt ein großer Irrtum und ein schwerwiegender Strategiefehler gleichermaßen!
Erstens weil es schlicht nicht gelingen kann „alle“ zu erreichen und zweitens weil man es so versäumt, mit einem definierten Fokus eine rentable Zielgruppe adressieren. Nur eine klar abgegrenzte Zielgruppe wiederum wird optimal auf die maßgeschneiderten Werbeinhalte reagieren und letztlich für Zielerreichung (meist monetäre Ziele) sorgen.

Kurz gesagt: Bitte helfen Sie Ihren Kunden dabei, die Zielgruppe klar zu benennen und geben Sie diese wichtigen Informationen im internen Prozess an Designer und Projektmanager für die Planung und Umsetzung der Werbekampagne weiter!

Wichtiges Handwerkszeug hierfür erlernen Sie in den Kursen Grundlagenkurs 3: Human-to-Human: Nutzer und Nutzerverhalten in Modul 1 sowie im Kurs Grundlagenkurs 4: Persona-Konzepte als Planungs- und Gestaltungsbasis in Modul 1.